Den Winter im Warmen verbringen durfte Peter Müller, Chef-Trainer des TS Herzogenaurach, der über den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ins südostafrikanische Mosambik entsandt wurde, um die dortige Leichtathletik zu entwickeln. blv-online hat sich mit Müller während der Hallen-Mehrkampfmeisterschaften mit ihm über seine Erfahrungen unterhalten.

Wie kam es zustande, dass Du den Dezember und Januar am indischen Ozean verbringen durftest und wo warst Du genau?

Nachdem ich 2006 und 2008 schon vom BLV aus in Zusammenarbeit mit dem Konsulat ein paar Wochen in Mosambik war, um dort Trainer auszubilden, hat im Juli letzten Jahres der dortige Verband eine offizielle Anfrage an den DOSB gestellt. Der DOSB hat sich dann scheinbar an unsere ersten zwei Projekte erinnert und kam direkt auf mich zu. Dieses Mal war ich zwei Monate in der Hauptstadt Maputo.

HÖCHSTADT  - "Das war weder Fisch noch Fleisch" – so lautete der Kommentar von Cheftrainer Markus Mönius nach dem ersten Auftritt seines Schützlings Martin Grau auf seiner Paradestrecke 3000 Meter Hindernis nach fast einem Jahr Pause.

Das Meeting in Jena sollte zumindest einen Fingerzeig geben, ob das LSC-Aushängeschild wieder auf dem Weg zu alter Klasse (sprich: europäische Spitze) ist. Die Antwort liegt aber für den Athleten und seinen Coach weiter im Ungewissen. Denn zum einen verhinderte eine blockierte rechte Wade ein besseres Ergebnis und lässt eine Zwangspause befürchten, zum anderen ist er mit den für ihn mäßigen 8:39,26 Sekunden aktuell dennoch die Nummer eins in Deutschland.

Jubiläum für Bahnläufer aus Erlangen und ganz Bayern

Die Bahnlaufserie der LG Erlangen, die heuer am 30.4. um 19 Uhr mit dem Lauf über 1500 m beginnt, feiert unter der Regie der Leichtathletik-Organisatoren von SG Siemens und TV 1848 ihr erstes Jubiläum. Damals wie heute soll damit den Leichtathleten und den ambitionierten Läufern und Läuferinnen jeden Alters (Senioren- und Serienwertung) eine Gelegenheit gegeben werden, sich durch diese kompakte und aufbauende Serie eine gute Grundlage für die folgende Wettkampfsaison zu verschaffen. Auch die Wertung der Laufleistungen für das Sportabzeichen ist nach wie vor möglich.

LG Eckental Athletin Mara Barwitzki schafft Sprung ins Finale der besten Acht
 
Bei den Süddeutschen Leichtathletik Meisterschaften in St. Wendel war als einzige bayerische Weispringerin Mara Barwitzki am Start. In einem hochklassigen Feld gelang es Ihr in der Qualifikation mit 5,18 m in den Endkampf einzuziehen.
Dort verbesserte sich sich nochmals auf 5,26 m und erreichte einen starken achten Platz. " Ich bin noch leicht verletzt und die Technik hat nicht 100% gepasst sonst wäre vielleicht noch mehr drin gewesen", erklärte die W14 Finalistin. Insgesamt fehlten nur 4 cm zu Rang fünf.