Als Bayerische Meisterin im Blockwettkampf Lauf und mit den Silbermedaillen über 800 Meter und im Siebenkampf hatte Ronja Wohlfahrt heuer bei den Bayerischen Meisterschaften der W14 herausragende Saisonhöhepunkte. Für 2019 wechselt die Kadersportlerin vom TuS Feuchtwangen zum TSV 1860 Ansbach um dort ihr Mehrkampftalent auszubauen.

Mit einer Bestzeit von 2:21,10 min im 800 m Lauf steht Ronja Wohlfahrt heuer auf Platz 18 der Deutschen Bestenliste und auf Platz drei in Bayern. Schon früh in der Saison hatte die Athletin aus Schnelldorf die Kadernorm bei den Mittelstrecklerinnen erfüllt. Ihr vielseitiges Talent auszutesten machte Wohlfahrt aber ebenfalls Spaß.

Nun ist das Terminheft mit den allgemeinen Ausschreibungsbestimmungen für die bevorstehende Saison online!

TSV Wendelstein, Leichtathletikabteilung: Vor Beginn der Veranstaltung wird dort die klassische Gulaschsuppe serviert. Das heißt dann auch : Stärkung für das aktive Team vor dem Wettkampfgeschehen.

Insgesamt waren über alle Altersklassen hinweg mehr als 40 Athleten- / innen in dieser wunderbaren Halle am Start. Die Wendelsteiner Macher um Abteilungsleiter Christian Gußner hatten für den " HIGH - JUMP " wieder hervorragende Arbeit geleistet. So ist " Hochsprung mit MUSIK " nach wie vor die einzige Veranstaltung dieser Art in unserer Region.

Bei den Männern präsentierte Marko MANUEL, MTV Ingolstadt, mit neuem Hallenrekord 2,04 m, eine begeisternde Spitzenleistung. Auch die 1,78 m vom Deutschen Senioren - Meister Rüdiger Weber, Eintracht Wiesbaden, in der Altersklasse M 55, können sich sehen lassen.

Es ist ja das Interessante an dieser Veranstaltung: JUNG und ALT im gemeinsamen Wettkampf ! Und es war nicht zu übersehen, daß einmal mehr die JUGEND mit viel Engagement ihre Freude an der Leichtathletik zeigte.

Die Bezirksterminbörse des BLV – Bezirks Mittelfranken fand am Donnerstag, den 18. Oktober 2018, in der Zeit von 19:30 Uhr – 21.30 Uhr in der Tennisgaststätte MioMio des TV 1860 Fürth, Fürth – Dambach statt.

An dieser Veranstaltung nahmen teil:

Jürgen Bodach (Bezirksvorsitzender BLV – Bezirk Mittelfranken, Kreisverantwortlicher für den BLV – Kreis N-Fü-Sc), Thomas Auernheimer (stv. Vorsitzender/Sportwart BLV – Bezirk Mittelfranken), Peter Lehmeyer (Kampfrichterwart BLV – Bezirk Mittelfranken), Klaus Hartz (BLV – Kampfrichterwart), Kathrin Hoehnemann (BLV – Bezirk Mittelfranken / Bezirksstatistikerin und Verantwortliche für den LAC Quelle Fürth), Christian Sereny (Kassier BLV – Bwzirk Mittelfranken), Liana Sereny (Kreisverantwortliche für den BLV – Kreis Ansbach-Gunzenhausen), Björn Day (Kreisverantwortlicher für den Kreis Erlangen/Höchstadt), Jürgen Nehmeier (Kreisverantwortlicher für den BLV – Kreis Roth-Weißenburg un die Kreisverantwortliche für den BLV – Kreis Nürnberger-Land.

Die Sichtung für den Bezirkskader der AK 13 und 14, der im Zuge der DOSB seinen Namen von "E-Kader" in "Landeskader U15" ändert, fand am 06.10.2018 statt.
50 Nachwuchsleichtathleten aus 15 Vereinen ließen sich von den Bezrikstrainern begutachten. Den beiden Tagesbesten  Fabio Vitalini  vom VFL Nürnberg, sowie Emy Kraus vom TSV Eckersmühlen gelang dies dabei besonders gut. Insgesamt werden im nächsten Jahr 22 Leichtathleten (8 männlich und 14) weiblich im Bezirkskader gefördert, dazu kommen 3 Sportlerinnen aus dem Jahrgang 2005, die bereits die Norm für den Landeskader U16 (ehemals D1-Kader) erfüllt haben und auf Landesebene gefördert werden.

Am 29.September fand wieder der alljährliche Jugendvergleichskampf der mittelfränkischen Kreise (bei den Verantwortlichen nur kurz „Kreisvergleich“ genannt) statt. Ausrichter war diesmal der Kreis Nürnberger Land und so trafen sich die Athletinnen und Athleten bei herrlichem Herbstwetter in Röthenbach/Pegnitz.

Um die Spannung in diesem Mannschaftswettbewerb der U14 und U16 zu erhöhen, war in diesem Jahr der Modus etwas verändert worden. So durfte zwar jeder Kreis, wie bisher auch, 2 Starter pro Disziplin melden, in die Punktewertung ging aber nur das bessere Ergebnis ein. Auch wurden die Hürdenläufe nicht mehr angeboten und die Staffeln wurden als gemischte Staffeln gelaufen.

Unter der sympathischen und fachkundigen Moderation von Thorsten Hopp entwickelte sich ein spannender Wettkampftag an dem eine ganze Reihe von Athletinnen und Athleten neue persönliche Bestleistungen erzielten oder bisherige Bestleistungen bestätigten. Ein Highlight an diesem Tag waren sicherlich die gemischten Staffeln, bei denen die Trainer fast alle möglichen Aufstellungsvarianten nutzten und die  unterschiedlichen Taktiken zu spannenden Rennverläufen führten. So blieb es in der Gesamtwertung sehr eng und die endgültige Entscheidung fiel erst in den abschließenden 800-Meter-Läufen. Am Ende teilten sich die Kreise Roth-Weißenburg und Nürnberg-Fürth-Schwabach mit jeweils 99 Punkten den Sieg.

Liebe Leichtathletikkollegen und - kolleginnen, liebe Kreisvorsitzende und Sportwarte, liebe Kollegen der Bezirksvorstandschaft Bezirk Mittelfranken,

wie in den letzten Jahren durch den Ehrenvorsitzenden Wolfgang Schoeppe durchgeführt  werden wir auch dieses Jahr wieder die Terminabsprachen für das kommende Sportjahr 2019 gemeinsam besprechen und abstimmen. Dazu möchte Euch die  Bezirksvorstandschaft recht herzlich zur Bezirksterminbörse 2019 einladen.

Donnerstag, den 18. Oktober 2018, um 19:30 Uhr
im Tennisrestaurant "Mio Mio" des TV 1860 Fürth,
Fürth – Dambach / Sportplatz des LAC Quelle Fürth

Liebe Leichtathletikkollegen und - kolleginnen,

wie bereits in den letzten Jahren erfolgreich durchgeführt  werden wir auch dieses Jahr wieder die Vorbereitungen und Terminabsprachen für das kommende Sportjahr 2019 gemeinsam besprechen und abstimmen. Dazu möchte Euch die  Kreisvorstandschaft recht herzlich zur Kreisterminbörse 2019 einladen.

Freitag, den 12. Oktober 2018, um 19:30 Uhr
in der Sportgaststätte des TSV Katzwang 05,
Im Rednitzgrund, Nürnberg - Katzwang

Zu diesem Termin sollen/müssen alle Kreisvereine des BLV – Kreises Nürnberg – Fürth – Schwabach eine/n Vertreter/in entsenden, damit wir die Wettkampftermine 2019 gemeinsam besprechen und beschließen können. Wer nicht kommen kann (dies wäre aber sicherlich sehr schade, da es dieses Mal auch neue Information zu den Mittelfränkischen Meisterschaften 2019 gibt), sollte sich bitte per Email bei mir (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) abmelden.

Beim Vergleichskampf der sieben bayerischen Bezirke konnte der Mittelfränkische Nachwuchs wie im Vorjahr den zweiten Platz belegen. Ein dramatisches Finale gab es dabei in der weiblichen Teilwertung, in der die „Mittelfränkinnen“ am Ende mit 0,5 Punkten Rückstand das Nachsehen gegenüber den Oberbayerinnen hatten. In der männlichen Konkurrenz war der zweite Platz so im Vorfeld nicht zu erwarten gewesen, aber umso erfreulicher, da die Staffel deutlich in Führung liegend nach einem Missgeschick beim letzten Wechsel ausschied.

Einen beim Bezirkevergleich selten gesehenen Zweikampf lieferte sich die weiblichen Auswahlen der Mittelfranken und Oberfranken. Furios legten die Mittelfranken los und erkämpften sich – auch auf Grund einiger liegen gelassener Punkte der Oberbayern – einen Vorsprung von zwischenzeitlich 17 Zählern.  Grundlage hierfür legte unter anderem Hannah Wörrlein, die gleich in der ersten Disziplin mit 12,19sek und einem Sieg im Hürdenlauf begann und mit Platz 1 im Weitsprung nachlegte, wo ihr ein einziger Sprung auf 5,42m reichte. Ebenfalls zwei Siege streichte Deliane daCruz ein, die im Diskuswurf aus dem Stand (!) das 1 kg schwere Wurfgerätüber gleich 2macl die D-Kadernorm von 30m-wuchtete. Im Kugelstoßen ließ sie sich mit 11,75m ebenso wenig anbrennen. Ein weiterer Sieg gelang der Staffel (Alisa Helm – Hannah Wörrlein – Kaya Russler und Chidinma Eze) mit 50,16 Sekunden. Ebenso gelang es Kaya Russler mit 1,56m im Hochsprung (Rang 3) und 5,21m im Weitsprung (Rang 2) und Chidinma Eze (Rang 2 über 100m, 12,95 Sekunden) starke Leistungen abzuliefern und mit Podestplätzen hohe Punktzahlen einzusammeln.

Den längeren Atem bewiesen aber letztendlich die Oberbayern und begannen eine Aufholjagd, so dass vor der letzten Disziplin (800m) nur noch 3,5 Zähler Vorsprung übrig waren. Den Zweikampf um den Titel perfekt machte der Rennverlauf der 800m, bei dem Favoritin Julia Rath aus Oberbayern sich sofort an die Spitze setzte und nur von ihrer Teamkollegin Sophia Schwarz, sowie den beiden Mittelfranken Ronja Wohlfahrt und Lara Sophia Sievert verfolgt wurde. Das Quartett lief sich auf der ersten Runde einen stattlichen Vorsprung von 50m auf den Rest heraus. Quasi auf der Zielgerade entschied sich neben dem 800m-Lauf auch der Mannschaftssieg, als beide Oberbayerinnen vor den Mittelfanken bleiben konnten. Neben Julia Raths Wahnsinnszeit von 2:16,89min, reichte es für die Zweitplatzierte Sophia Schwarz und die Dritte Ronja Wohlfahrt mit 2:20,53 min und 2:21,10min zu persönlichen Bestleistungen und auch für Lara Sievert mit 2:24 nach den Ferien noch einmal zu einer tollen Zeit.